my-PV
|Unternehmen

405 € Betriebskosten pro Jahr für solarelektrisches Firmengebäude

Auch im zweiten Betriebsjahr läuft die solarelektrische Haustechnik von my-PV zu einem Preis, der seinesgleichen sucht! Und das über alle 4 Sektoren!

Die Performance des ersten solarelektrischen Betriebsgebäudes wurde von my-PV bereits zweimal beschrieben. So sind unsere Ergebnisse aus dem Monitoring der Haustechnik, in dem stets die Kategorien Energienutzung, Energieherkunft und PV-Überschuss dargestellt sind, bereits nach der ersten Heizperiode 2021/2022 veröffentlicht worden.

In der erstmaligen Gesamtjahresbetrachtung wurde danach der Zeitraum von November 2021 bis Oktober 2022 unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse waren auch in der Ganzjahresbetrachtung mehr als beachtlich – mit damals atypischen Einspeisetarifen waren die Ergebnisse durchwegs nicht nachhaltig, genauer gesagt negativ: my-PV erhielt Geld, statt Betriebskosten für die vier Sektoren (Warmwasser, Heizung, Elektromobilität und Strom) zu zahlen.

Auch wenn diese beiden Analysen schon recht aussagekräftig das Konzept des solarelektrischen Firmengebäudes und die Funktionsweise von Photovoltaikwärme untermauern, war ein entscheidender Faktor immer etwas verschoben: Die Energiepreise. Diese haben sich im Kalenderjahr 2023 gegenüber den letzten Analysen massiv verändert. Während my-PV zuletzt aufgrund völlig verschobener Verhältnisse am Energiemarkt einen fünfstelligen Ertrag (!) für den Betrieb des Gebäudes verzeichnen konnte, sind die Tarife für Netzbezug und Einspeisung mittlerweile wieder annähernd auf Vorkrisenniveau. Mit Kosten von 8.766 Euro für den Strombezug und Erlösen von 8.361 Euro für die Einspeisung, ergeben sich unter dem Strich für das Jahr 2023 Betriebskosten von lediglich 405 Euro. Und wie immer bei my-PV beinhaltet dieser Betrag die Versorgung aller Energiesektoren zusammen. Das bedeutet nicht nur den normalen Betriebsstrom (auch für Teile der Produktion und Entwicklung), sondern auch Strom für die benötigte Restwärmemenge zur Warmwasserbereitung und Heizung, die nicht mit Photovoltaiküberschuss abgedeckt werden konnte, sowie den Strom zum Beladen der Elektrofahrzeuge (firmeneigene und private Fahrzeuge).

Zwei Energiesektoren massiv erhöht

Das immense Unternehmenswachstum im Jahr 2023 ist vor allem an zwei Energiesektoren ablesbar. Während es bei der Energie für Raumwärme und Betriebsstrom nur minimale Veränderungen im Vergleich zur letztmaligen Betrachtung gab, ist beim Warmwasser und bei den Elektrofahrzeugen ein massiver Anstieg festzustellen. So beträgt die im Jahr 2023 aufgewendete Energiemenge zur Warmwasserbereitung mittlerweile über 1.000 kWh. In einem normalen Wohngebäude entspricht das zwar gerade einmal der Energiemenge, die eine Person pro Jahr für Warmwasser benötigen würde, aber in unserem Betriebsgebäude wird Warmwasser faktisch nur zum Händewaschen bzw. in geringen Mengen in der Küche gebraucht. Das Bemerkenswerte an dieser Zahl ist eigentlich, dass hier eine Verdoppelung gegenüber der letzten Auswertung auffällt. Das spiegelt sich auch in der Entwicklung des Unternehmens mit dem damit verbundenen personellen Wachstum wider. Gleiches gilt für die Verwendung von Strom zur Beladung der E-Autos. Dies betrifft nämlich nicht nur die Firmenflotte, sondern auch private Elektrofahrzeuge. my-PV bietet seinen Mitarbeitern kostenlose Lademöglichkeiten auf den Parkflächen und auch hier ist mit 14.700 kWh im Jahr 2023 annähernd eine Verdoppelung zum Jahr 2022 ersichtlich.

Auch 2023 wieder bilanziell energieautark über 4 Sektoren

Unser solarelektrisches Firmengebäude hat es auch im zweiten vollen Betriebsjahr wieder geschafft: Die bilanzielle Autarkie war 2023 trotz massiven Wachstums beim Personal abermals positiv und lag bei 217,7 %. Dieser Wert ergibt sich aus der Bilanz der Netzeinspeisung und des Netzbezugs.

Mehr als die Hälfte der benötigten Energie für Strom, Wärme und Mobilität liefert die 100 kWp PV-Anlage in der Fassade und auf dem Dach des Gebäudes. So wurden 55,2 % der gesamten Energie zum Betrieb direkt aus unserem eigenen Solarkraftwerk geliefert. Die restlichen 44,8 % des Strombedarfs bezog my-PV aus dem Netz. Gleichzeitig wurde aber mehr als die doppelte Solarstrommenge eingespeist. Der Eigenverbrauch lag bei 36,2 %, was für eine Anlage mit dieser Leistung und beim vorliegenden Verbrauchsprofil ebenfalls ein sensationeller Wert ist. Möglich machen das die Produkte von my-PV, die feinste Nuancen des Überschusses sehr schnell und präzise, weil wirklich stufenlos und netzkonform, zur Erzeugung von Photovoltaikwärme nutzen. Und das nicht nur für das Warmwasser, sondern vor allem auch zur solarelektrischen Heizung durch Bauteilaktivierung per Heizdrähte.

my-PV

Die Jahresarbeitszahl des solarelektrischen Konzepts erreichte 2023 einen Wert von 6,38! Doch wie kann eine rein elektrische Haustechnik eine Jahresarbeitszahl haben?

Ein elektrischer Wärmeerzeuger für sich allein hat ebenso wenig eine Jahresarbeitszahl wie der Wasserkreis einer Fußbodenheizung. Erst das Gesamtsystem ermöglicht einen solchen Faktor. Für die Wärmepumpe heißen die erforderlichen Systemkomponenten Verdampfer, Kompressor, Kondensator und Drosselventil. Über den Verdampfer wird Umweltenergie aufgenommen. Bei Luftwärmepumpen ist die Wärmequelle die Umgebungsluft. Erwärmt wird diese von der Sonne.

Anstelle des Verdampfers rückt bei der solarelektrischen Variante nun die Photovoltaikanlage. Die ursprüngliche Quelle der Umweltenergie ist somit ebenfalls die Sonne. Der Energieträger ist nun elektrischer Strom anstelle eines Kältemittels, dünne Kabel ersetzen nicht nur aufwändige Rohrsysteme, sondern auch aufwändige Technik, die ohne regelmäßige Wartung gar nicht auskommen kann.

Für das solarelektrische Konzept ist die Photovoltaik das, was der Verdampfer für die Wärmepumpe ist.

Der große Vorteil ist, dass nun Elektrizität statt Wärme zur Energieverteilung verfügbar ist. „Kabel statt Rohre“ machen das System ungleich einfacher und kostengünstiger. Eine Eigenschaft, die sich auch in den Wartungskosten deutlich auswirkt.

Fazit zum Betriebsjahr 2023 unseres solarelektrischen Firmengebäude

Im Niedrigenergiegebäude der Zukunft ist alles rein elektrisch, größtenteils solarelektrisch. Das gilt – zum wiederholten Mal belegt – von nun an auch für die Heizung in Gewerbeobjekten. Das Firmengebäude von my-PV hatte gegenüber konventioneller Haustechnik mit Wärmepumpe niedrigere Investitionskosten und brachte im Vorjahr Betriebskosten von lediglich 405 Euro mit sich. Dabei inkludiert dieser wahnwitzig niedrige Wert – neben dem Strombedarf – auch noch die Kosten für Warmwasser, Raumwärme und Elektromobilität!

Wärmeerzeugung, die ohne bewegliche Teile auskommt, ist dazu nicht nur komplett wartungsfrei, sondern auch völlig geräuschlos. „Kabel statt Rohre“ vereinfachen die Installation und den Betrieb. Das Konzept der solarelektrischen Heizung ist für Niedrigenergiegebäude geeignet und bei entsprechender Dimensionierung der Photovoltaikanlage außerdem sauber und nachhaltig!

The first solar-electric company building in Austria

We are setting new standards in construction! Our new company building is a flagship project showcasing how solar electric energy supply looks and functions.

More information

Mehr News

my-PV

Unternehmen

Sinkende Lieferzeiten bei my-PV Produkten

Der Aufbau von Personal und der Ausbau des Lagers bzw. der Produktion führen dazu, dass unsere Geräte wieder verfügbar sind.

Mehr lesen...

Allgemeines

Next Step von my-PV: der DC Power-Manager SOL•THOR für Photovoltaikwärme

Am 13. Juni vor über 1.100 Teilnehmer vorgestellt: Unser Next Step enthüllt einen DC Power-Manager, genannt SOL•THOR.

Mehr lesen...

Allgemeines

my-PV auf der InstallerSHOW 2024 in Großbritannien

my-PV ist heuer erstmalig auf der InstallerSHOW 2024 in Birmingham vertreten.

Mehr lesen...

Referenzen

my-PV Gerätetrio ermöglicht 98 % Eigenverbrauch von PV-Energie

Durch die Integration einer AC ELWA 2 und zwei AC ELWA-E Geräten erreichte ein Hausbesitzer in Estland 98 % Eigenverbrauch.

Mehr lesen...

Allgemeines

my-PV auf der Intersolar 2024 – Entdecken Sie unsere Weltpremiere

Die Intersolar öffnet vom 19. bis 21. Juni 2024 erneut ihre Tore München und my-PV ist mit von der Partie.

Mehr lesen...
my-PV

Unternehmen

Die IFH 2024 war ein voller Erfolg

Der Besuch der IFH 2024 in Nürnberg war für uns bei my-PV ein echtes Highlight.

Mehr lesen...