ELWA im Einsatz

Warmwasser mit der Sonne im Harz

Die Sonne schickt keine Rechnung: Die ELWA macht es möglich, auch im Harz Warmwasser ganz kostenfrei zu erhalten.

Fakten über das Projekt

Bauherr/Eigentümer/Planer
Photovoltaikleistung und Ausrichtung
Wärmespeichergröße
Bautyp
Baujahr und Quadratmeteranzahl
Eingesetztes my-PV Produkt
my-PV Referenzprojekt ELWA Harz PV-Module

Ein Eigentümer eines verklinkerten Altbaus in der niedersächsischen Stadt Goslar bereitet sein Warmwasser mit der Sonne – und das im regnerischen Harzgebiet in Mitteldeutschland. Die ELWA von my-PV macht es möglich, dass kein Netzanschluss und damit auch keine Behördengänge zur Nutzung der Kraft der Sonne notwendig sind. Denn die ELWA nutzt direkt den Gleichstrom, ist also netzfern und autark.

Ausweg aus den steigenden Gaspreisen

Wie so viele unserer Kunden kam Herr Zogbaum durch die gestiegenen Gaspreise im Jahr 2022 auf die Idee, sich nach einer neuen Lösung umzusehen. Die fehlende Versorgungssicherheit gekoppelt mit den unvorhersehbaren Entscheidungen der Politik machten ein Fortführen der bestehenden Technik schwer umsetzbar.

Persönliche Kundenmeinung und Resümee

„my-PV bietet weitere gute Lösungen für große PV-Anlagen an – jedoch war mir eine kosteneffiziente und rasche Umsetzbarkeit wichtig. Daher wurde es die ELWA. Im Juni habe ich die ELWA eingebaut, bis Oktober blieb die Gasheizung aus. Allein mit der Kraft der Sonne und der stufenlosen Regelung wurde das warme Wasser gewährleistet. Es war kein Tag, wo das Wasser unter 37 °C gesunken ist im 200 l Warmwasserspeicher“, summiert Herr Zogbaum seine bisherigen Erfahrungen mit der ELWA.

Seit über 10 Jahren nutzte der Niedersachse eine Gasbrennwertheizung – mit der Einstellung, das sei das optimale Heizsystem. „Was mich aber schon immer gestört hat ist, dass ich im Sommer die Heizung nur für Warmwasser eingeschaltet lassen musste. Mein Gasverbrauch im Sommer lag – nur für die Warmwasserversorgung – bei ca. 150 kWh im Monat“, rechnet Herr Zogbaum die auch rechnerisch nicht sinnvolle Verwendung von Gas im Sommer für die Warmwassererwärmung vor.

Warum keine Wärmepumpe?

Zu diesem Zeitpunkt machte sich der Goslarer auf die Suche nach Alternativen. Nach intensiven Recherchen schwankte er zwischen einer Warmwasserwärmepumpe und der Lösung mit einem PV-Heizstab von my-PV. Nach reiflicher Überlegung kam der Kunde zu dem Schluss, den Heizstab zu nehmen. Dies hat mehrerlei Gründe: Die Warmwasserwärmepumpe benötigt auch Strom und der Kunde hätte – um zum gleichen Ergebnis zu kommen – einen größeren finanziellen Aufwand betreiben müssen. Der PV-Heizstab, die ELWA von my-PV, benötigt keinen zusätzlichen Strom, da der Strom ausschließlich aus der Photovoltaikanlage stammt und so nur mit Sonnenenergie Warmwasser bereitet wird. Nicht zuletzt wegen der einfachen Nachrüstbarkeit und der geringen finanziellen Aufwendung ist so das Maximum herausgeholt worden.

Gab es Hindernisse in der Umsetzung?

Da der Kunde genau mit der größten Nachfrage die ELWA von my-PV bestellt hatte, war das größte Hindernis bei der Planung die langen Lieferzeiten. Fast ein Jahr war damals die Dauer, bis der PV-Heizstab in den Harz geliefert wurde.

Durch viele Anstrengungen und Produktionserweiterungen ist, Stand Oktober 2023, die ELWA wieder voll lieferfähig und ab Lager verfügbar.

Wie hoch ist der Warmwasserbedarf im Haushalt?

„Wir sind ein 2-Personen-Haushalt und verbrauchen keine 200 l warmes Wasser. Also sind die 200 l im Warmwasserspeicher völlig ausreichend für uns. Während der bisherigen Betriebszeit hatten wir mit diesem Volumen auch an Tagen mit geringer Sonneneinstrahlung – durch die Erträge des Vortags – ausreichend Warmwasser zu unserer Verfügung“, so die Analyse von Herrn Zogbaum.

Gibt es noch weitere Ausbaupläne bzw. Überlegungen?

Da der stufenlos geregelte PV-Heizstab mehr Leistung umsetzen kann als hier am Dach liegt, ist das Ergebnis der Warmwasserversorgung beachtlich. „Im Nachhinein würde ich zwei Module mehr nehmen. Aber es geht auch mit 4 Modulen sehr gut“, zeigt sich der Goslarer überzeugt.

Von Anwender zu Anwender könnender Bedarf und die Nutzung ja völlig anders sein. Eine Einspeisung von PV-Strom und damit eine Netzkoppelung möchte er nicht, da dann auch die ELWA nicht mehr passt für die Warmwasserbereitung. In diesem Fall müsste auf ein netzgekoppeltes Produkt von my-PV ausgewichen werden.

my-PV Referenzprojekt ELWA
my-PV Referenzprojekt ELWA
my-PV Referenzprojekt ELWA
my-PV Referenzprojekt ELWA
my-PV Referenzprojekt ELWA
my-PV Referenzprojekt ELWA
ELWA Seitenansicht

ELWA

im Einsatz

ELWA ist ein 2 kW Photovoltaik-Warmwasserbereitungsgerät und ist perfekt geeignet, wenn Sie Ihren Solarstrom ausschließlich für die Erzeugung von Warmwasser nutzen möchten.

Mehr Infos zur ELWA

Weitere Referenzprojekte

3 Photovoltaikmodule für Warmwasser

Selbst eine kleine PV-Anlage mit 1,4 kWp bereitet mit der ELWA das Warmwasser im Sommer und spart so jeden Tag 1 m³ Gas.

Mehr lesen...

Schweizer Familie steigert den Eigenverbrauch

Der Schweizer Softwarehersteller Solar Manager steuert den AC•THOR 9s in einem Einfamilienhaus im Kanton Aargau.

Mehr lesen...
Referenzprojekt my-PV AC•THOR im netzfernen System

Optimierung von netzfernen PV-Systemen mit dem AC•THOR

Ein britischer Kunde steigert seine Energieunabhängigkeit, indem er sein netzfernes PV-System mit dem AC•THOR optimiert.

Mehr lesen...
Referenzprojekt my-PV AC•THOR in Neuenkirchen

Photovoltaikwärme in der Gaskrise

In einer Doppelhaushälfte im Münsterland unterstützt der AC•THOR von my-PV eine Brennwerttherme mit der Kraft der Sonne.

Mehr lesen...
my-PV Referenzprojekt AC•THOR Belgien

AC•THOR: Elektrizität trifft auf Entspannung

Ein belgischer Hausbesitzer heizt sein Jacuzzi auf umweltfreundliche Weise mit dem AC•THOR auf.

Mehr lesen...
230906_Referenz AC ELWA 2_Gasselik_Drohnenbilder (1) my-PV

Die AC ELWA 2 in einem Architektenhaus

Als eines der ersten Projekte: Der neue solarelektrische Heizstab in einem sanierten Einfamilienhaus in Oberösterreich.

Mehr lesen...