|Allgemeines

CTE in Spanien: Neue Perspektiven mit PV-Lösungen

Neben der sonnigen Lage Spaniens schaffen auch die gesetzlichen Bestimmungen des Landes die ideale Umgebung für die optimale Nutzung von PV-Energie.

Mit dem Ziel nachhaltiger und energieeffizienter Baukonstruktion legt der „Código Técnico de la Edificación“ (CTE) den Standard für die Bauqualität von Gebäuden in Spanien fest. Der CTE definiert nicht nur Anforderungen an neu errichtete Gebäude, sondern schreibt insbesondere auch die Nutzung nachhaltiger Energiequellen vor.

Bis 2020 schrieb der CTE die Installation eines solarthermischen Systems in neuen Gebäuden vor. Doch in den kürzlich veröffentlichten Richtlinien des Abschnitts „DB-HE4“ des CTE wird nun explizit die Nutzung von PV-Strom empfohlen – eine Trendwende.

Hierbei wird für die Deckung des jährlichen Energiebedarfs für Warmwasser ein Mindestanteil von 70 % erneuerbarer Energie vorgeschrieben. Neu errichtete Gebäude mit einem täglichen Bedarf an Warmwasser von mehr als 100 Litern müssen den vom CTE festgelegten Bedingungen folgen. Dies trifft beispielsweise auf ein Einfamilienhaus mit 3 Schlafzimmern zu, bei dem der tägliche Bedarf an Warmwasser in der Regel 150 Liter beträgt.

Einhaltung des CTE durch my-PV-Produkte

Im Gegensatz zur normalen Anwendung, bei der zunächst die elektrischen Hausverbraucher mit Solarstrom versorgt werden, und erst dann der noch überschüssige Photovoltaikstrom für die Wärme (Warmwasser und optional Heizung) verwendet wird, ist in Spanien zukünftig eine andere Vorgehensweise zu wählen. Priorisiert sollte zur Einhaltung des CTE der Warmwasserbedarf zuerst durch die PV-Anlage gedeckt werden. Überschüssiger Strom wird erst danach an die weiteren Verbraucher im Haushalt weitergeleitet – ein entgegengesetzter Ansatz zum üblichen Installationsprozess, um den spezifischen Anforderungen des CTE DB-HE4 zu entsprechen.

Die Skizze zeigt die notwendige Konfiguration dafür.

Wie in der Abbildung dargestellt muss der my-PV WiFi Meter die Differenz zwischen dem erzeugten PV-Strom und dem Verbrauch des my-PV Geräts, in diesem Fall vom AC•THOR, messen. Diese Daten können nur mit dem my-PV WiFi Meter erfasst werden.

Der my-PV WiFi Meter kann in Kombination mit der AC ELWA 2, unserem stufenlos geregeltem solarelektrischen Warmwasserbereitungsgerät für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen, oder mit dem AC•THOR bzw. dem AC•THOR 9s, unseren stufenlos geregelten Photovoltaik Power-Managern für Warmwasser, elektrische Wärmequellen und optional Raumheizung, verwendet werden.

my-PV Produkte kaufen

Mit unseren Produkten können Sie Ihren selbst erzeugten Photovoltaikstrom ganz ohne Umwege für den Eigenbedarf nutzen. Die passende Bezugsquelle finden Sie hier:

Zu den Bezugsquellen

Warmwasser mit Photovoltaik

Holen Sie das meiste aus Ihrer PV-Anlage raus!

Verwenden Sie Ihren Photovoltaikstrom einfach selbst, statt ihn dem öffentlichen Stromnetz zuzuführen. Unser Prinzip ermöglicht es Ihnen, Ihren selbst erzeugten Sonnenstrom bestmöglich im eigenen Haushalt zu nutzen.

Mehr Infos

Mehr News

Unternehmen

Lagererweiterung zur Optimierung des Produktionsprozesses

Mit Februar 2024 erweitern wir unsere Lagerfläche am neuen Produktionsstandort.

Mehr lesen...

Allgemeines

my-PV auf der KEY ENERGY 2024 in Italien

Wir sind heuer erstmalig auf der KEY ENERGY 2024 in Italien vertreten, der internationalen Fachmesse für nachhaltige Energie.

Mehr lesen...

Allgemeines

Photovoltaikwärme vs. Solarthermie – Kosten- und Flächenvergleich

Ein Vergleich bis ins Jahr 2015 zurück zeigt die Entwicklung der beiden Technologien und die jeweiligen Vorteile.

Mehr lesen...

Partner

Neuer Kompatibilitätspartner Kiwigrid

Das Dresdner Energy-IoT-Unternehmen treibt mit einer Energieplattform die Sektorkopplung voran – seit kurzem mit my-PV.

Mehr lesen...

Referenzen

3 Photovoltaikmodule für Warmwasser

Selbst eine kleine PV-Anlage mit 1,4 kWp bereitet mit der ELWA das Warmwasser im Sommer und spart so jeden Tag 1 m³ Gas.

Mehr lesen...

Allgemeines

Die größten Stromfresser im Haushalt

Gestiegene Energiepreise, hohe Inflation und wirtschaftliche Unsicherheit rentieren einen Blick auf die größten Stromfresser.

Mehr lesen...