Einfamilienhaus in Oberösterreich

Solarelektrische Haustechnik & 750 Euro Jahresbetriebskosten

Fakten über das Projekt

Bauherr/Eigentümer/Planer
Bautyp
Baujahr
Quadratmeter
System
Betriebsart
Standort
PV Leistung und Ausrichtung
Wärmespeichergröße
Anlagensteuerung durch
Heizwärmebedarf
PV Projekt Außenansicht

In einem neuen Einfamilienhaus in Oberösterreich ersetzte der AC•THOR die konventionelle Haustechnik und ermöglicht sowohl die Warmwasserbereitung als auch die Gebäudeheizung mit Solarstrom. Er verwendet dazu stufenlos die überschüssigen Erträge aus einer netzgekoppelten Photovoltaikanlage. Fehlende Energie wird aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen. Im Frühjahr 2020 erfolgte dann eine Umrüstung vom AC•THOR auf den AC•THOR 9s für bis zu 9 kW Regelleistung.

750 Euro Jahresbetriebskosten

Für ihr Einfamilienhaus mit 150 m² bezahlt die dreiköpfige Familie nur 750 Euro (ohne MwSt.) an Jahresbetriebskosten für Strom, Warmwasser und Raumwärme. Ein vergleichbares Niedrigenergiehaus mit einer Haustechnikvariante mit Wärmepumpe würde dabei um etwa 100 % höhere Jahresbetriebskosten aufweisen. Die Haustechnik folgt dem solarelektrischen Konzept, welches bei heute üblicher wärmetechnischer Dämmung funktioniert. So können Niedrigenergiehäuser durch Kombination einer PV-Anlage und einem Gerät zur intelligenten, stufenlosen Steuerung der Energie preiswert solarelektrisch versorgt werden. „Es ist ein Traum! Dank my-PV können wir unser Haus fast vollständig solarelektrisch betreiben und senken unsere Energiekosten um 49 Prozent“, freut sich der Bauherr, als er uns ein Foto seiner Jahresstromrechnung schickt.

Geringer Strombezug

Der Netzbezug war bei der Familie aus dem Mühlviertel mit 7.658 kWh sehr gering, wenn man bedenkt, dass die Familie mit dem Strom nicht nur die Beleuchtung und sämtliche Haushaltsverbraucher versorgt, sondern damit auch heizt und das Warmwasser aufbereitet. Zudem hat die dreiköpfige Familie in dem Abrechnungszeitraum rund 6.700 kWh in das öffentliche Stromnetz gespeist.

In der ursprünglichen Planung wurden Jahresbetriebskosten von 970 Euro prognostiziert, dieser Wert stellt sich im Realbetrieb nun als noch günstiger heraus!

Behördliche Auflagen

Wie in Oberösterreich vorgeschrieben hat die Familie zusätzlich eine nicht elektrische Heizung. Mit dem Schwedenofen wurde im Dezember und Jänner 2020 ein knapper Festmeter Buchenholz im Wert von 80 Euro der Gemütlichkeit wegen dazu geheizt. Diese 80 Euro sind der Stromjahresabrechnung von 670 Euro dazugerechnet worden.

Errichtung für nur 100.000 Euro

Die Familie hat es 2018 geschafft, mit einem Baubudget von weniger als 100.000 Euro ihren persönlichen Wohntraum zu verwirklichen. Dieses Ziel könnte mit einem konventionellen, wassergeführten Heizsystem keinesfalls erreicht werden. Gleichzeitig sollte aber auch der spätere Betrieb günstig und nachhaltig sein.

Niedrigenergiehäuser mit bis zu 150 m² können durch die Kombination von PV-Anlage und AC•THOR 9s einfach und preiswert photovoltaisch versorgt werden.

Warum „Kabel statt Rohre“?

In einem Wohngebäude, das wärmetechnisch nach heutigem Standard errichtet oder saniert ist, sind wassergeführte Heizungssysteme überdimensioniert. Der hohe Aufwand für Material und Zeit bei der Installation ist nicht mehr zeitgemäß.

„Kabel statt Rohre“ machen das System ungleich einfacher und kostengünstiger. Eine Eigenschaft, die sich auch in den Wartungskosten deutlich auswirkt.

Funktionsweise

Der my-PV Power Meter analysiert die Stromflüsse der PV-Anlage. Mittels Ethernet-Schnittstelle übermittelt er die Informationen überschüssiger Leistungen an den Photovoltaik Power-Manager AC•THOR 9s. Dadurch wird stets nur jene Energie zur Wärmeerzeugung verwendet, die gerade zur Verfügung steht. Es kommt daher zu keinerlei Einspeisung in das Stromnetz: Der PV-Eigennutzungsgrad wird maximiert, das öffentliche Niederspannungsnetz entlastet.

Persönliche Kundenmeinung und Resümee

„Es ist ein Traum! Dank my-PV können wir unser Haus fast vollständig solarelektrisch betreiben und senken unsere Energiekosten um 49 Prozent“, freut sich der Bauherr, als er uns ein Foto seiner Jahresstromrechnung schickt.

Technikraum
PV Projekt Seite
my-PV Power Meter
PV Projekt Front
PV Projekt Außenansicht

Weitere Referenzprojekte

3 Photovoltaikmodule für Warmwasser

Selbst eine kleine PV-Anlage mit 1,4 kWp bereitet mit der ELWA das Warmwasser im Sommer und spart so jeden Tag 1 m³ Gas.

Mehr lesen...

Schweizer Familie steigert den Eigenverbrauch

Der Schweizer Softwarehersteller Solar Manager steuert den AC•THOR 9s in einem Einfamilienhaus im Kanton Aargau.

Mehr lesen...
my-PV Referenzprojekt ELWA Harz PV-Module

Warmwasser mit der Sonne im Harz

Die Sonne schickt keine Rechnung: Die ELWA macht es möglich, auch im Harz Warmwasser ganz kostenfrei zu erhalten.

Mehr lesen...
Referenzprojekt my-PV AC•THOR im netzfernen System

Optimierung von netzfernen PV-Systemen mit dem AC•THOR

Ein britischer Kunde steigert seine Energieunabhängigkeit, indem er sein netzfernes PV-System mit dem AC•THOR optimiert.

Mehr lesen...
Referenzprojekt my-PV AC•THOR in Neuenkirchen

Photovoltaikwärme in der Gaskrise

In einer Doppelhaushälfte im Münsterland unterstützt der AC•THOR von my-PV eine Brennwerttherme mit der Kraft der Sonne.

Mehr lesen...
my-PV Referenzprojekt AC•THOR Belgien

AC•THOR: Elektrizität trifft auf Entspannung

Ein belgischer Hausbesitzer heizt sein Jacuzzi auf umweltfreundliche Weise mit dem AC•THOR auf.

Mehr lesen...