Referenzprojekt 3 Phasen Tschechien

Warmwasser aus Photovoltaik für die Mitarbeiter

Ein tschechischer Hersteller von Messtechnik sichert den Warmwasserbedarf der rund 15 Mitarbeiter mit Photovoltaikwärme.

Fakten über das Projekt

Projektplanung:
Kunde:
Standort:
Bautyp:
Baujahr:
PV-Leistung:
Wärmespeichergröße:
Eingesetztes my-PV Produkt:
Anlagensteuerung durch:
my-PV Referenz Tschechien

Wie zu my-PV gekommen?

Das tschechische Unternehmen Comac Cal s.r.o., das im Bereich Mess- und Sensortechnik tätig ist, setzt in seinem neu errichteten Firmengebäude auf die Lösungen von my-PV.

Das Unternehmen stieß über die deutsche Firma E3/DC GmbH, einem Hersteller von Energiespeichersystemen, auf die my-PV Produkte. Der Photovoltaikmarkt in Tschechien ist, ähnlich wie in anderen europäischen Ländern, durch niedrige Einspeisevergütungen für Photovoltaikenergie gekennzeichnet. Der effizienteste und kostensparendste Weg, diesen Umständen zu begegnen, ist die Erhöhung des Eigenverbrauchs der selbsterzeugten PV-Energie. my-PV-Produkte stellen die ideale Lösung dar, indem sie PV-Energie zur Erzeugung von Strom, Warmwasser und Wärme nutzen, anstatt sie in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen.

Hindernisse/Besonderheiten bei der Einrichtung

Das LAN-Netzwerk des Unternehmens stellte zunächst eine Herausforderung dar, da es den internen Zugriff auf die Parameter des Leistungsmessers blockierte. Ansonsten gab es keine Schwierigkeiten bei der Installation der drei AC•THORen und des my-PV Power Meters.

Kurzerklärung der Anlage – was ist zu erwähnen?

Die Anlage dient der Warmwasserbereitung im Boiler mit einem Volumen von 300 Litern zur Versorgung der Duschen für die Mitarbeiter im Firmengebäude.

Im tschechischen 3-Phasen-Netz wird jede Phase, L1, L2, L3, hinsichtlich Nachfrage und Lieferung von elektrischer Energie separat abgerechnet und verwendet ein Phasenmessverfahren (nicht summativ).

Voraussetzung für diesen 3-phasigen Anschluss ist die gleichzeitige Regelung jeder Phase im Gegensatz zum typischen Ansatz mit Summe aus Verbrauch & PV-Stromabgabe auf allen 3 Phasen, wie es im deutschen Stromnetz üblich ist. Der Grund dafür ist, dass der Netzbetreiber pro verbrauchter und exportierter kWh-Einheit auf jeder Phase getrennt abrechnet.

Aus diesem Grund ist es wichtig, jede Phase separat zu regeln, was mit den drei einphasigen AC•THORen möglich ist. Da sowohl die Erzeugung von PV-Strom im Laufe des Tages als auch der Verbrauch in jeder Phase schwankt, verwalten die drei AC•THORen den überschüssigen Strom, indem sie ihn an einen 300-Liter-Elektroboiler umleiten.

Mit der linearen Leistungsregelung jedes einphasigen AC•THOR von 0 bis 3.000 W wird jedes überschüssige Watt sofort und effizient abgeleitet.

In diesem Projekt wird jeder AC•THOR an einen 2 kW Heizstab angeschlossen. Generell können drei AC•THORen Leistungsregelungen von 0 bis 9 kW durchführen. Hier stellt sich vielleicht die Frage, warum nicht ein AC•THOR 9s anstelle der drei einzelnen AC•THORen verwendet wird, ein 0 – 9 kW linear gesteuerter Photovoltaik-Leistungsumschalter, der dreiphasige Heizelemente bis zu 9 kW steuern kann?

Die einfache Antwort auf diese Frage ist der Wunsch des Kunden, jede Phase zu optimieren, da das tschechische Stromnetz die Regulierung jeder Phase erfordert, während jeder AC•THOR an ein Heizelement angeschlossen ist. Da der AC•THOR 9s nur die Summe der überschüssigen Energie auf alle 3 Phasen umleitet, stellt der AC•THOR 9s, obwohl es ein 3-Phasen-Gerät ist, nicht die optimale Lösung für dieses Projekt dar. Ebenfalls zu beachten ist, dass beim Anschluss einer dreiphasigen Last an drei AC•THORen eine galvanische Trennung für die Sternschaltung erforderlich ist. Jede Last wird separat an jeden AC•THOR angeschlossen.

Personen im Haushalt – Warmwasserbedarf etc.?

Da es sich um ein Firmengebäude handelt, muss der Warmwasserbedarf aller 15 Mitarbeiter der Comac Cal s.r.o. gedeckt werden.

Wird Warmwassersicherstellung mit Netzstrom verwendet?

Ja. Die Warmwasserbereitung erfolgt komplett zentral im Gebäude und wird für die Duschen der Firmenmitarbeiter genutzt. Um eine Mindesttemperatur des Warmwassers zu gewährleisten, wird auch die Warmwassersicherstellung über die Webschnittstelleneinstellung aller drei AC•THORen aktiviert.

Persönliche Kundenmeinung und Resümee

Der Kunde ist mit dem System sehr zufrieden. Dank der eingesetzten AC•THORen rechnet sich jedes Watt, das zur Warmwasserbereitung verwendet und mit PV-Strom produziert wird, da der selbsterzeugte PV-Strom sonst zu einer extrem niedrigen Einspeisevergütung in das Stromnetz eingespeist worden wäre.

my-PV Referenz Tschechien
my-PV Referenz Tschechien
my-PV Referenz Tschechien
my-PV Referenz Tschechien
my-PV Referenz Tschechien
my-PV Referenz Tschechien

Weitere Referenzprojekte

3 Photovoltaikmodule für Warmwasser

Selbst eine kleine PV-Anlage mit 1,4 kWp bereitet mit der ELWA das Warmwasser im Sommer und spart so jeden Tag 1 m³ Gas.

Mehr lesen...

Schweizer Familie steigert den Eigenverbrauch

Der Schweizer Softwarehersteller Solar Manager steuert den AC•THOR 9s in einem Einfamilienhaus im Kanton Aargau.

Mehr lesen...
my-PV Referenzprojekt ELWA Harz PV-Module

Warmwasser mit der Sonne im Harz

Die Sonne schickt keine Rechnung: Die ELWA macht es möglich, auch im Harz Warmwasser ganz kostenfrei zu erhalten.

Mehr lesen...
Referenzprojekt my-PV AC•THOR im netzfernen System

Optimierung von netzfernen PV-Systemen mit dem AC•THOR

Ein britischer Kunde steigert seine Energieunabhängigkeit, indem er sein netzfernes PV-System mit dem AC•THOR optimiert.

Mehr lesen...
Referenzprojekt my-PV AC•THOR in Neuenkirchen

Photovoltaikwärme in der Gaskrise

In einer Doppelhaushälfte im Münsterland unterstützt der AC•THOR von my-PV eine Brennwerttherme mit der Kraft der Sonne.

Mehr lesen...
my-PV Referenzprojekt AC•THOR Belgien

AC•THOR: Elektrizität trifft auf Entspannung

Ein belgischer Hausbesitzer heizt sein Jacuzzi auf umweltfreundliche Weise mit dem AC•THOR auf.

Mehr lesen...